Sie sind hier

Aktuelle Veranstaltungen

Uhren gibt es nicht mehr


Lesung aus André Heller, Uhren gibt es nicht mehr - Gespräche mit meiner Mutter in ihrem 102. Lebensjahr

Rosi Dattler und Jürgen Vogl lesen aus dem kleinen Buch von großer Weisheit, das würdevoll, poetisch und komisch zugleich ist und das Dokument einer späten Liebe und großen Offenheit zwischen Mutter und Sohn.

Jürgen Vogl interpretiert Lieder von André Heller.

Regie: Julia Vogl

Mit Neugier, Einfühlungsvermögen, Geduld und Respekt nähert sich André Heller den Befindlichkeiten seiner Mutter. Die Gespräche kreisen um Gott und die Welt, um die Lebensgeschichte der Mutter, um ihre inneren Reisen, um das Ablegen starrer Dogmatik zugunsten religiöser Erfahrung und um das Ringen um den Durchschlupf in ein anderes Leben. Gespräche, die zu Herzen gehen.

Datum: 02.03.2018 - 19:00 Uhr

Erwin Riess, Herr Groll und die Stromschnellen des Tiber


Lesung: Erwin Riess, Herr Groll und die Stromschnellen des Tiber
 

Erwin Riess, geboren 1957 in Wien, studierte Politik- und Theaterwissenschaft sowie Volkswirtschaft und ist seit 1983 Rollstuhlbenutzer.

Seit 1994 als freier Schriftsteller tätig, wurde Erwin Riess vor allem als Theaterautor und Verfasser von Kriminalromanen bekannt, darunter die absurd-realistischen Geschichten um den Privatermittler Herrn Groll, der sich mit beißender Ironie durchs Leben schlägt und auch politisch heikle Themen nicht unkommentiert lässt.

„Unbeschreiblich und atemberaubend ist die Fülle von ökonomischen, historischen und kulturellen Fakten, von zeitgeschichtlichen und technischen Details, die Groll (…) zur Sprache bringt.“ (Kurt Neumann, Standard)

Porträtfoto: Alexander Golser

 

Datum: 20.04.2018 - 19:00 Uhr

Bloomsday in der Mediathek Maria Anzbach


Bloomsday in der Mediathek Maria Anzbach

Lesung aus ULYSSES von James Joyce – Fortsetzung der Lektüre nach 2016 und 2017

 

Bloomsday wird nicht nur in Dublin, sondern weltweit gefeiert. Das Gedenken gilt dem

16. Juni 1904, an dem der Roman “Ulysses” des irischen Schriftstellers James Joyce spielt.

Benannt ist der Tag nach Leopold Bloom, der Hauptfigur des Romans. Der Roman folgt den

(Irr-)Wegen Blooms durch Dublin und seinen Gedankengängen von 8 Uhr morgens bis zu den frühen Morgenstunden des folgenden Tages.

 Es lesen JULIA VOGL & Schausteller_innen.

Irische Musik.

Datum: 16.06.2018 - 19:00 Uhr